News

Mitteilungen zu Lohnerhöhungen und Lohntrends

Migros will bis März 2023 die Löhne für Gelernte anpassen

Die Migros will bis März 2023 die Löhne für Gelernte anpassen. Ausgenommen ist die Migrosgenossenschaft Tessin. Ab Lohnrunde 2023 verdienen Personen mit einer zweijährigen Ausbildung 4200 CHF, mit einer dreijährigen 4300 CHF und mit einer vierjährigen Berufslehre 4500 CHF Mindestlohn. Bereits für 2022 hat die Migros die Lohnsumme um 1% erhöht. Links Medienmitteilung der Migros …

Lohnrunde 2022 bleibt für Travail Suisse bescheiden

Trotz Höchstständen bei Beschäftigung und Wertschöpfung und steigenden Konsumentenpreisen bilanziert Travail Suisse eine zähe Lohnrunde 2022. Auch wenn die Löhne in vielen Branchen steigen werden: die Lohnrunde 2022 bleibt für Travail Suisse bescheiden. In der Industrie ist das Resultat zwar zufriedenstellend, doch angesichts der guten bis sehr guten Wirtschaftslage durchzogen. Ähnliches lässt sich von verschiedenen …

0,6 Prozent für individuelle Erhöhungen in 2022 für das Zürcher Staatspersonal

Der Kanton Zürich stellt 0,6 Prozent für individuelle Erhöhungen in 2022 für das Zürcher Staatspersonal zur Verfügung. Die Erhöhungen werden ab dem 1. April 2022 wirksam. Der gesamte Betrag wird dabei aus Rotationsgewinnen finanziert. Die individuellen Erhöhungen sollen das Verhältnis unter den Geschlechtern sowie auf den verschiedenen Hierarchiestufen beachten. Die individuellen Erhöhungen sind an die …

Liechtensteinische Lohnrunde 2022

LANV, der Liechtensteinische ArbeitnehmerInnenverband hat mit 16 Gewerbebranchen Gespräche zu den Lohnerhöhungen 2022 geführt. Wie andernortens standen auch im Ländle die Gespräche unter dem Schatten der Covid-19-Pandemie. Die Liechtensteinische Lohnrunde 2022 hat je nach Branche unterschiedliche Lösungen vereinbart. Dabei wurden viele generelle Lohnerhöhungen verhandelt und ein Schwerpunkt auf Mindestlöhne gelegt. In insgesamt 14 der 16 …

Im Kanton Bern gibt es 0,4% Lohnerhöhung für 2022

Der Grosse Rat des Kantons Bern hat alle Anträge des VPOD abgelehnt und ist beim reduzierten Lohnbudget geblieben. Damit steht fest: Im Kanton Bern gibt es 0,4% Lohnerhöhung für 2022. Zusätzlich stehen aber Gewinne aus Rotationsgewinnen zur Verfügung, was nicht allen Arbeitnehmenden gleichermassen zu Gute kommt. Beim Kantons- und Lehrpersonal sind das 0,8%, deutlich weniger …

0,5 Prozent Lohnerhöhung für das Aargauer Staatspersonal

Der Aargauer Grosse Rat hat 0,5 Prozent Lohnerhöhung für das Aargauer Staatspersonal beschlossen. Der Aargauer Staatspersonalverband begrüsst diesen Entscheid. Die Nullrunden und Sparrunden des Kantons hätten beim Staatspersonal Spuren hinterlassen und einen Nachholbedarf generiert. Dieser Rückstand plus die Teuerung sei inzwischen auf 2 Prozent angewachsen. Der Grosse Rat ist dem Antrag der Regierung gefolgt, was …

0,8 Prozent mehr Lohn in 2022 für Thurgauer Staatspersonal

Der Dachverband der Berufs- und Personalorganisationen aus Bildung, Gesundheit und Verwaltung, personalThurgau hat mit dem Kanton 0,8 Prozent mehr Lohn in 2022 für Thurgauer Staatspersonal verhandelt. Dafür werden 0,4 Prozent der AHV-Lohnsumme für generelle Erhöhungen verwendet, weitere 0,4 Prozent stehen für individuelle Erhöhungen zur Verfügung. Links Pressemitteilung Personal Thurgau

Insgesamt erhöht Coop die Lohnsumme im Jahr 2022 um 0,8%

Coop hat gemeinsam mit den Sozialpartnern ein ganzes Bündel von Massnahmen zur Lohnrunde 2022 verabschiedet. Insgesamt erhöht Coop die Lohnsumme im Jahr 2022 um 0,8%. So wird der Mindestlohn um Fr. 100 und der Referenzlohn für eine zweijährige Lehre um Fr. 50 angehoben. Mitarbeitende mit Salären unter Fr. 4’400 erhalten eine generelle Erhöhung von Fr. …

fenaco hebt für 2022 die Gesamtlohnsumme um 1,0 Prozent an

Seit zwanzig Jahren erhöht fenaco nach eigenen Angaben jedes Jahr die Löhne um mehr als den nationalen Durchschnitt. Das gilt auch für das kommende Jahr: fenaco hebt für 2022 die Gesamtlohnsumme um 1,0 Prozent an. Die Verhandlungen mit den Sozialpartnern Syna und Unia konnten mit einer Einigung abgeschlossen werden. Von den beschlossenen 1,0 Prozent werden …

Bäckereien mit einer Nullrunde in 2022

Syna hat Verhandlungen über die Erhöhung der Mindestlöhne im Gesamtarbeitsvertrag des Bäckergewerbes geführt – leider war der Arbeitgeberverband nicht bereit, die viel zu tiefen Mindestlöhne zu erhöhen. So warten die Bäckereien mit einer Nullrunde in 2022 auf. Der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) des Bäckergewerbes weise mittlerweile die tiefsten Mindestlöhne aller vergleichbaren Branchen-GAV aus. Syna macht den Vergleich …